Historie der Leichtathletikabteilung

  1. Anfänge 1932 – 1959

Die Anfänge der Leichtathletik im TV Eiche gehen bis auf die Gründerzeit 1902 zurück, da einige leichtathletische Übungen, z.B. Hochsprung zum turnerischen Wettkampfprogramm gehörten. Die Leichtathletikabteilung wurde dann offiziell am 23. August 1932 gegründet, die Mitglieder nahmen oft mit Erfolg an Wettkämpfen im Kreisumfeld teil. Der Übungsplatz war erst auf der Insel Grafenwerth, später auf dem Sportplatz an der Asbacher Str.

Der Aufschwung begann 1935 unter der Leitung von Josef Wolfgarten und Clemens Hoffstadt und man wurde die Nummer 1 im Kreisgebiet.

Nach dem Krieg brauchte die Leichtathletikabteilung einige Jahre, um wieder Tritt zu fassen. Aufwärts ging es erst unter der Führung von Hermann Hombrecher und Heinrich Plag. Zum fünfzigjährigen Vereinsjubiläum 1952 hatten die Leichtathleten leider keine vernünftige Trainingsstätte, trainiert wurde auf einem Schulhof und das Lauftraining fand auf der Straße „Am Feuerschlösschen“ statt! Bis 1955 fand man eine Bleibe auf der Insel Grafenwerth, wo heute die Tennisplätze liegen. Die Leichtathleten allen voran Hermann Hombrecher erzielten in den fünfziger Jahren gute Leistungen bei Wettkämpfen, was umso erstaunlicher ist, da man wieder einmal umziehen musste, diesmal auf einen Schuttabladeplatz, wo heute das Stadion steht.

  1. 1959-1977

1959 war eines der erfolgreichsten Jahre der Abteilung mit 95 Nennungen in der Kreisbestenliste. 1962 übernimmt Günther Strack die Leitung der Leichtathleten. 1966 wurden erstmals durch Herbert Dick mit seinem dritten Platz im Speerwurf Erfolge bei deutschen Jugendmeisterschaften erzielt.

Am 12. Mai 1968 wird der Sportplatz an der Menzenberger Str. mit einem großen Sportfest unter der Leitung des neuen Abteilungsleiters Willi Reins eröffnet, an dem in den kommenden Jahren auch deutsche Sportgrößen wie Liesel Westermann und Lutz Philipp teilnahmen. 1970 fanden die ersten Stadtmeisterschaften mit 100 Teilnehmern statt. 1971 bekam das Stadion mit einem Juniorenvergleichskampf Deutschland – Niederlande und einer Übertragung im Fernsehen internationalen Glanz. In den Jahren darauf wurden zahlreich Kreismeistertitel und bei den Senioren durch Hermann Hombrecher 1975 sogar ein Weltmeistertitel errungen.

1977 stellte sich dann Bernhard Rautenberg an die Spitze der Abteilung. Leider nahm in den kommenden Jahren die Zahl der Kunststoffsportanlagen immer weiter zu, so dass das Stadion immer mehr zur Provinz wurde, große Sportfeste fanden nicht mehr statt. Die Leichtathletikabteilung fand sich in einem Tief wieder, dass erst 1980 durch Bernie Klein und Ansgar Siemes wieder verlassen wurde. 1984 übernahm dann Josef Reins die Leitung der Abteilung. Fortan ging es bergauf, auch dank der Gründung der Leicht-Athletchen Gruppe durch Vera Wattenbach im Jahre 1989. Zu Beginn der 90er Jahre strebte die Abteilung dank zahlreicher sehr guter Übungsleiter und vieler Erfolge der Athleten wieder einem Höhepunkt zu und man zählte über 200 Mitglieder!

  1. 1995 – 2004

Mitte der 90er Jahre übernahm dann Dr. Roland Wattenbach das Ruder der Abteilung. Die Erfolge der Abteilung konnten unter seiner Leitung fortgesetzt werden. Er führte die Stadtmeisterschaften wieder ein, an dem zu den besten Zeiten über 150 Schüler und Schülerinnen teilnahmen. Zusätzlich wurde in der Halle an der Menzenberger Str. ein Hallensportfest initiiert, dass sehr erfolgreichen Zuspruch erhielt. Die Einführung des Löwenburg-Laufs 2001 mit einem Team engagierter Eltern wurde ein großer Erfolg, an dem jährlich mehr als 400 Läufer teilnahmen. In seine Amtszeit fiel auch die Gründung des Förderkreises Sportarena Menzenberg (SAM) der durch engagierte Arbeit eine Grundsanierung des Stadions an der Menzenberger Str. ermöglichte.

Im Jahre 2000 wurden bereits 253 Mitglieder in der Abteilung gezählt. Neben den Erfolgen der jungen Leichtathleten mit zahlreichen Kreismeistertiteln nahm auch der Abteilungsleiter im Kugelstoßen immer intensiver am Wettkampfgeschehen teil, was in einem ersten Titel bei den deutschen Seniorenmeisterschaften 2006 gipfelte. 16 weitere deutsche Meistertitel,1 Europameistertitel und 3 Vizewelt­meistertitel der Senioren folgten bis heute.

  1. 2004 -2021

2004 übernahm dann Manuela Borkenhagen die Leitung der Abteilung, nachdem Roland Wattenbach aus beruflichen Gründen kürzertreten musste. Die erfolgreiche Jugendarbeit und er Löwenburglauf wurden weitergeführt, die Stadtmeisterschaften in die Siebengebirgsmeisterschaften integriert. In 2010 trat dann Manuela Borkenhagen aus persönlichen und beruflichen Gründen zurück, sodass die Leitung der Abteilung einige Zeit brach lag und die Mitgliederzahlen bis auf rund 100 zurück gingen. Erst mit der Übernahme der Leitung durch Heino Gröf im Jahre 2012 ist wieder ein deutlicher Aufschwung zu verzeichnen.

In 2016 erfolgte dann die Übergabe der Leitung an Philipp Schwierz. Er führte die erfolgreiche Arbeit weiter und konnte die Abteilung wieder aus einem Tief herausholen. Neue digitale Wege des Trainings über das Internet wurden zu Corona Zeiten implementiert und von den Jugendlichen begeistert angenommen. Mit neuen engagierten Übungsleitern ist die Abteilung inzwischen wieder auf rund 100 Mitglieder gewachsen.

  1. 2021 –

Ab Ende 2021 konnte dann Dr. Roland Wattenbach wieder die Abteilungsarbeit übernehmen, da er als Ruheständler jetzt wieder genügend Zeit investieren kann und Philipp beruflich stärker eingespannt ist. Wir hoffen auf einen weiteren Aufschwung in Bad Honnef für die große Kernsportart der olympischen Spiele.

Leichtathletik Abteilungsleiter:

Ab 1935:         Josef Wolfgarten und Clemens Hoffstadt

Ab 1945:         Hermann Hombrecher und Heinrich Plag

Ab 1962:         Günther Strack

Ab 1977:         Bernhard Rautenberg

Ab 1984:         Josef Reins

Ab 1995:         Dr. Roland Wattenbach

Ab 2004:         Manuela Borkenhagen

Ab 2012:         Heino Gröf

Ab 2016:         Philipp Schwierz

Ab 2021:         Dr. Roland Wattenbach